Themenmonat Cybermobbing

Themenmonat Cybermobbing

Die Beleidigung, Belästigung, Bedrängung oder Nötigung via Internet und/oder Smartphone ist ein ernst zu nehmendes Problem für Jugendliche und junge Erwachsene. Apps wie Facebook oder WhatsApp werden zu Orten der sozialen Ausgrenzung und Diffamierung. Die indirekte, vermeintlich virtuelle Kommunikation lässt die Hemmschwelle sinken. Die Distanz zum Opfer schwächt Mitgefühl, Scham und Unrechts- bewusstsein. Der Mangel an Kontrolle durch Eltern, Lehrer oder andere Erwachsene führt mitunter zu besonderen Grausamkeiten. Dabei hat Cybermobbing viele Facetten und kann weit über Beleidigungen und Verleumdungen hinausgehen. Sextortion oder Happy Slapping etwa bilden zwei extreme Formen des Cybermobbing: Das Erstere bezeichnet sexuelle Erniedrigung, etwa in Form von Videos oder dem sogenannten Sexting (Sex + Texting = Sexting). Bei letzterem wird filmisch die körperliche Erniedrigung des Opfers festgehalten und über YouTube, WhatsApp oder andere Plattformen öffentlich gemacht.

Doch was sollen Jugendliche und Erwachsene in solchen Fällen tun? Wie können sich Betroffene schützen? Eine Übersicht mit Tipps gegen Mobbing hat die Webseite Handysektor.de anlässlich des Themenmonats Cybermobbing zusammengestellt. Dort gibt es Informationen für Jugendliche und Pädagogen. Zusätzliche erklärt ein Video eindringlich, wie Cybermobbing entsteht und wie damit umzugehen ist.

Weiterführende Links:

www.handysektor.de

Themenmonat Cybermobbing

Handysektor-Erklärvideo zu Cybermobbing

Übersicht mit Tipps gegen Mobbing

Materialien für Pädagogen

 

Author Description

Denise Gühnemann